Lofoten im Februar 2014

Die vielbeschriebene Magie der Lofoten hat uns im Februar 2014 leider nicht wirklich ereilt.

Einmal ist es dem Wetter zuzuschreiben, welches ja eigentlich den Ruf hat, sich schnell zu ändern. Das tat es aber nur an einem Abend, als plötzlich ein starker Wind die Wolken verscheuchte, und dann war auch leichtes Polarlicht zu sehen. Ansonsten gab es viel Wolken und Wind, einen Abend schneite es, 2 Tage später war der Schnee wieder weggeregnet. An einem Abend gab es kurz vor Sonnenuntergang schönes Licht, nachdem der Tag ansonsten auch wolkenverhangen war. Ok, das ist Natur, die kann man nicht beeinflussen.

Zum Anderen konnte die urige Unterkunft des Hauses von 1780 nicht über die miesen hygienischen Verhältnisse in Gemeinschaftsbad und einer weiteren Toilette, die zudem auch noch von Besuchern von außerhalb benutzt wurden, hinwegtäuschen. Es reicht nicht, solche gemeinschaftlich benutzten Räume höchstens nur alle 5-6 Tage zu reinigen.

Mit Kaffeeflecken behaftete Geschirrhandtücher sind auch nicht grad die Art Gardine , die man sich vorstellt. Dann besser gar keine, obwohl Lampen, die von Nachbarn dauerhaft in den Raum leuchten, auch nicht so prima sind. Aber da helfen ein Badehandtuch über die Gardinenstange gehängt und die Iso-Matte unten ans Fenster gelegt, und die Bestrahlung des Betts war abgemildert.

Trotzdem haben wir einige schöne Aufnahmen mitgebracht, die wir hier nach und nach zeigen werden.

Nach einer umständlichen Anreise…Fahrt nach Hamburg, dann Flug nach Oslo, anschließend nach Bodo und schlussendlich Landung in Leknes…wurden wir gegen 19Uhr am Flughafen Leknes abgeholt und hatten dann noch eine Autofahrt von ca. 30km bis Ramberg vor uns.

Auftanken

001 abreise

Warten auf den Abflug

003 abreise002 abreiseTschüss Hamburg

004 abreiseHallo Oslo

005 abreiseIn Leknes angekommen

006 abreiseTag 1

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.